Der Letzte Mann

“Der Letzte Mann”, Live-Vertonung des FW Murnau Stummfilms, Auftragsarbeit für die Musikhochschule Münster. Konzert an der Kunstakademie Münster (2010)

Resonator widmen sich mit Akkordeon, Theremin, Elektronik und E-Bass dem F.W. Murnau Film "Der Letzte Mann":

Der Film von 1924 hat wenig von seiner Aktualität eingebüßt:

Ein alternder Hotelportier verrichtet seinen Dienst an der Tür des "Hotel Atlantic". Dort ist er eine Respektsperson: In dem armseligen Hinterhof-Milieu, in dem er lebt, bewundert man ihn, den Repräsentanten der großen Welt. In seiner prächtigen Uniform, mit stattlichem Schnurrbart und jovialem Lächeln, begrüßt er die Hotelgäste. Als er eines Tages beim Abladen eines schweren Koffers einen Schwächeanfall erleidet, wird er vom Hoteldirektor mit Verweis auf sein hohes Alter als Toilettenwärter in die Herrentoilette versetzt. Ein Jüngerer nimmt seinen Platz ein. Der alte Mann ist tief gedemütigt und verzweifelt und wagt es nicht, seinen sozialen Abstieg zuhause einzugestehen...

Zusammen mit seinem Kameramann Karl Freund kreierte Murnau mit für die damalige Zeit beeindruckenden visuellen Effekten, Kamerafahrten und visualisierten Klängen eine psychologische Tragödie.

"Der letzte Mann" ist durch seine innovative Licht- und Kameraführung ein Meisterwerk expressionistischer Filmkunst zu dem Resonator einen aktuellen Soundtrack zwischen elektroakustischer Musik und dem was sie als Ambient-Musette bezeichnen, kreieren.

Sehr interessant ist, dass es im ganzen Film es nur einen einzigen Zwischentitel gibt, der den Epilog einleitet.

Resonators komponierter Soundtrack für den "Letzten Mann" aus Akkordeon, Elektronik, Theremin und E-Bass funktioniert in Kinosälen genau so gut wie in ungewöhnlicheren Räumen.

Deutschland, 1924 ca. 90 Minuten